Die Krautstrecke Die Steinaer Bildkalender Wanderungen & Vorträge Weitere Aktivitäten

Einmal im Jahr baut der Verein seine „Krautstrecke“ auf. Mehrere Hundert Kilogramm Kohlköpfe liegen zur Kirmes bereit, um an diesem Tag gehobelt zu werden. Lediglich für die geringen Selbstkosten wird das zerkleinerte Kraut dann an Interessenten abgegeben. Damit es für möglichst viele reicht, ist die Abgabemenge in der Regel pro Person auf zehn Kilogramm begrenzt. Wenn Sie wollen, mischen wir Ihnen nach unserem geheimen alten Rezept bereits die Gewürze unter. Das notwendige Salz wird in jedem Fall hinzugegeben. Jetzt können Sie das Kraut in Ihrem mitgebrachten Steintopf stampfen. Wenige Wochen später steht Ihnen dann schmackhaftes und lange haltbares Sauerkraut nach „Steinaer Art“ für Ihre Gourmet-Küche zur Verfügung.

           

 

Damit Ihnen das ganz sicher gelingt, sollten Sie unsere „Goldenen Sauerkrautregeln“ beachten: 

  • Nachdem das Kraut für Sie gehobelt, gesalzen und (wenn Sie dies wünschen) auch gewürzt wurde, sollte es mindestens eine halbe Stunde ziehen. Wenn Sie aber ein paar Stunden mehr Geduld aufbringen, wird Ihnen das Salz im Kraut einen großen Teil der Arbeit abnehmen. Sie haben es dann beim Stampfen deutlich leichter!

  • Füllen Sie das Kraut in das von Ihnen mitgebrachte und vorher gut ausgewaschene Gefäß und stampfen Sie es, bis der austretende Krautsaft an der Oberfläche sichtbar wird. Das Stampfen kann per Faust oder mit einem hölzernen Stampfer (z.B. "Teigkeule") erfolgen.

  • Das Kraut im Gefäß muss nun einige Wochen gären. In den ersten Tagen braucht es ab und zu noch Luft und kann auch in dieser Zeit bei Zimmertemperatur angären. Danach sollte es aber gut verschlossen und möglichst kühl stehen.

  • Unser Geheimtipp: Füllen Sie die Rinne am Gefäßrand mit (abgekochtem) Salzwasser, bevor Sie den Deckel auflegen. Das verhindert besonders zuverlässig das Eindringen von unerwünschten Keimen aus der Luft während der Gärung!

  • Schon nach wenigen Wochen können Sie Ihr fertiges Sauerkraut portionsweise entnehmen. Benutzen Sie dafür frisch gesäuberte Gerätschaften (damit Sie keine 'bösen' Keime in das Gefäß einschleppen und das Kraut vielleicht verdirbt) und verschließen Sie den Topf wieder sorgfältig.

nach oben